Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 474 mal aufgerufen
 Tierschutz
Enibas Offline




Beiträge: 4.113

01.12.2006 18:42
RE: Schächt-Urteil antworten

Hat sich noch jemand darüber aufgeregt? Ich wäre beinahe ausgerastet!
Armes Deutschland! Hat endlich den Tierschutz ins Grundgesetz aufgenommen, und kann so wenig damit anfangen.
Meinungen sind gefragt, um diese Lücke schnellstmöglich zu schliessen.


Schächt-Urteil:
Pressemitteilung des Bundesverbandes vom 23.11.2006 Das können Sie jetzt tun

Das Bundesverwaltungsgericht hat am 23.11.2006 die Rechtsauffassung bestätigt, dass es ohne vorherige Änderung des Tierschutzgesetzes keine Möglichkeit gibt, Muslimen das Schächten zu verbieten. Der Argumentation, das Staatsziel Tierschutz wirke sich direkt zugunsten der Tiere auf bestehende Gesetze aus, auch ohne dass diese entsprechend geändert werden müssten, folgte das Gericht nicht.
Einen Link zur Pressemitteilung des Bundesverbandes finden Sie weiter unten.

Es ist jetzt notwendig, eine Änderung des Tierschutzgesetzes einzufordern. Bitte beteiligen Sie sich daran!

Schreiben Sie bitte an den hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch, der bereits 2005 eine Bundesratsinitiative zur entsprechenden Änderung des Tierschutzgesetzes initiiert hat. Schreiben Sie bitte auch an den für Tierschutz zuständigen Bundesminister Horst Seehofer.

Einen Musterbrief und die Adressen haben wir unter dem unten stehenden Link vorbereitet - Sie können natürlich auch im eigenen Wortlaut schreiben.

Musterbrief und Adressen:
http://www.tierrechte.de/p200035004000x1002.html

Die Pressemitteilung des Bundesverbandes lesen Sie hier:
http://www.tierrechte.de/p77001007x1248.html

Danke Euch!

HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

01.12.2006 22:46
#2 RE: Schächt-Urteil antworten

Man halte mich jetzt bitte nicht für bescheuert oder ungebildet, aber was ist beim Schächten so grundverschieden zum nicht religiösen Schlachtvorgang von Tieren, bei dem ja das Ausbluten auch keine Seltenheit ist ...?

zaza Offline




Beiträge: 13.233

01.12.2006 23:21
#3 RE: Schächt-Urteil antworten

stimmt Holy - jeder der Fleisch will soll es sich selbst besorgen

HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

01.12.2006 23:57
#4 RE: Schächt-Urteil antworten

Im Grunde bin ich ja sowieso der Ansicht, ja, ich frage das aber hauptsächlich deswegen, weil ich neulich eine wunderbare Doku ansehen durfte, wie ein Rind erst ausgeblutet und dann zerteilt wurde.



Das rituelle Schlachten von Vieh, auch in Verbindung mit dem Ausbluten, stelle ich mir auch nicht anders vor. Zumal ich meine, dass beim muslimischen Schlachten das vorherige Betäuben der Tiere erlaubt ist.

Enibas Offline




Beiträge: 4.113

02.12.2006 00:48
#5 RE: Schächt-Urteil antworten

Es wird ohne Betäubung durchgeführt.

Prinzipiell geht nur darum, dieses "Noch Gummigesetz" zu verstärken.
Einer (hat nichts mit Kulturen oder Glaube zu tun) macht den Anfang, bekommt sein / ein Recht und die Lücke klafft. Wieviele kommen nach, und sehen genau in dieser Lücke eine Chance?
Wenn nicht, anhand solcher Aktionen, daran gearbeitet wird, wird es bis in alle Ewigkeiten, Reportagen über qualvolle Schlachtungen geben. Sorry, die darf man sich dann weiterhin anschauen.

HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

02.12.2006 02:46
#6 RE: Schächt-Urteil antworten

Mit Schächt-Verbot ist also gemeint, dass das Ganze mit Betäubung durchgeführt werden soll?

Sollte ja eigentlich auch mit dem Koran konform gehen, so lange das Tier bei der Betäubung nicht getötet wird, sondern erst einmal nur betäubt. Wie beim Metzger.

Und ich fürchte im Übrigen, dass man sich solche Schlacht-Videos bis ans Ende aller Zeiten wird ansehen können, weil immer geschlachtet werden wird. Die Menschheit wird niemals aufhören Fleisch zu FRessen.

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen