Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 603 mal aufgerufen
 Buchbesprechungen
HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

18.04.2006 02:18
RE: Mamma Lucia von Mario Puzo antworten

Ja, wir kennen ihn alle: Er hat den Paten geboren , der Pate ist übrigens eines meiner absoluten Lieblingsbücher, die Filme Pate I und II gehören zu meinen Lieblingsfilmen, kurzum: Ich bin ein Patenfan, total.
Aber hier mag ich nicht über einen Paten sprechen, auch nicht über eines der Bücher, die sich ebenfalls darum drehen, sondern über 'Mamma Lucia'. Das Buch beschreibt die Geschichte einer alleinerziehenden Italienerin im New York der 20 er Jahre.
Dicht, atmosphärisch, eindringlich, bildlich. Wenn ich jetzt daran zurückdenke, an dieses fabelhafte Buch, dann steigen mir immer noch Gerüche in die Nase, oder Empfindungen in die Seele, die ich beim Lesen empfunden habe... ich glaub', ich muss es mal wieder heraus suchen... dazu sei aber auch gesagt: Ich liebe alte Filme, oder die Erzählungen aus eben diesen alten Tagen, ohne Pc, ohne moderne Hilfsmittel. Wenn mein Vater aus seiner Jugend erzählt hat, konnte ich stundenlang zuhören. Wenn andere in meinem Alter die Augen verdrehen und davon rennen, so liebe und genieße ich es, älteren Menschen zuzuhören, wenn sie von diesen alten Zeiten reden.

Ihr wundert euch bestimmt über die Uhrzeit, ich konnte mal wieder - im Bett angelangt - nicht einschlafen. Ich find an an meinen Vater zu denken, wie sehr ich ihn vermisse und seine Geschichten, dann habe ich mich an dieses Buch erinnert, Mamma Lucia, und wollte euch unbedingt diesen Eintrag hier hinterlassen.

Bis später, ihr Lieben!
Ich versuch gleich noch mal...

juliamax Offline




Beiträge: 4.216

18.04.2006 15:26
#2 RE: Mamma Lucia von Mario Puzo antworten

Mit den Geschihten alter Meschen geht es mit ähnlich. Meine Oma (94!) ist geistig nicht mehr ganz auf der Höhe. Aber an uralte Zeiten erinnert sie sich gut.

Ich finde es faszinierend, wenn sie erzählt, wie man sie, gerade aus dem Krankenhaus entlassen, förmlich aus der Straßenbahn schmiss und sie dann auf einer Bahre fast 8 km zu Fuß über Felder und durch Wälder bis nach Hause getragen wurde.

Oder die Geschichte mit dem Typen (Mist, weiß den Namen nicht mehr:aufstampfen der in das Haus eines Toten kam und ihn für die Bestattung vorbereitete.

Oh, sie hat wirklich jede Menge schon völlig Vergessenes auf Lager.

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen