Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 454 mal aufgerufen
 Buchbesprechungen
Cory Thain Offline




Beiträge: 2.551

17.09.2006 14:09
RE: Andreas Eschbach DIE HAARTEPPICHKNÜPFER antworten

Produktbeschreibung
Aus der Amazon.de-Redaktion
Das Buch schildert anfangs die Zustände auf einem Planeten in einer nicht näher bestimmten Zukunft: die am höchsten angesehe Kaste ist die der "Haarteppichknüpfer", einer Art Weber, die aus dem Haar ihrer Frauen und Töchter einen Teppich weben; und das mit solch einer Kunstfertigkeit und Knotendichte, daß an deren Lebensende gerademal ein Teppich vollendet ist, mit dessen Verkauf das Überleben der Familie wieder für eine Generation gesichert ist. Der Käufer aller Teppiche des Planeten ist der Kaiser, gottgleich und unsterblich, für dessen Palast die unbezahlbaren Kunstgegenstände bestimmt sind.

Die Perspektive wechselt, und plötzlich findet sich der Leser im Orbit des Planeten wieder. Dort befindet sich ein Expeditionsraumschiff, das in diesen bisher unbekannten Sektor der Galaxie vorgedrungen ist und dessen Pilot nun beschließt auf dem Planeten zu landen um mehr Informationen zu sammeln. Kurz nach seiner Ankunft wird er jedoch gefangengenommen, denn er verbreitet die "ketzerische" Nachricht, der Kaiser sei schon seit langem gestürzt und die Rebellen hätten die Menschen von ihrem Joch befreit...


My two pennies:

Dieses Buch ist für mich eines der besten, das ich je gelesen habe. Und ich habe schon viel gelesen!

"Die Haarteppichknüpfer" ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die scheinbar nur ihren Zusammenhang über jene ominösen Haarteppiche erhalten. Es wird vom Leben der Knüpfer erzählt, die ein Leben lang an einem Teppich arbeiten, von den Händlern, die die kostbare Ware transportieren und von den Raumfahrern, die die Teppiche zum Kaiser bringen.
Irgendwie erscheint einem die gesamte Struktur dieser Welt seltsam, beunruhigend streng reglementiert, die Menschen dieses riesigen Kaiserreiches so gleich den irdischen, mit Träumen und Wünschen, die immer wieder den Normen und Zwängen der Gesellschaft untergeordnet werden müssen.

Und das Ende, die letzte Geschichte ist einfach nur... furios ergreifend. Und verblüffend. Und es dreht alles, was man vorher gelesen hat in ein völlig neues Licht. Und ist dabei so menschen-gleich, dass es mich persönlich ziemlich gegruselt hat...

Sind wir nicht alle Haarteppichknüpfer, die ihr Leben lang arbeiten, um am Ende festzustellen, dass das leben oft nur an uns vorbeigeplätschert ist...?

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen