Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 449 mal aufgerufen
 Buchbesprechungen
mande ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2006 18:14
RE: Die Ikone in die russische Kirche. Mande Antworten

Die Ikone.

Die Ikone als Kunstwerk lebt sich von die Spannung zwischen Diesseits und Jenseits. Man nent sie auch „Fenster in die Ewigkeit“. Religiöse Wahrheiten, die im Jenseits sich ihre Wurzeln suchen, vergegenwärtigt sie mit den irdischen Hillfsmitten des Malens: mit Form, Farbe und Licht. Als sinnliches Bild soll sie eine „Verähnelichung“ des Übersinnlichen, des Heiligen und des Göttlichen sein. Was sie sichtbar macht, ist sich zweckgebunden durch das christliche Dogma. Ihre Function erfüllt sie im Gottesdienst der orthodoxen Kirche. Da sie das von ihr Dargestelte representiert, ist sie selbst Gegenstand der Verehrung

Der eigentliche kirchliche Ort der Ikone ist die Ikonostas (Bilderwand), die den Altarraum vom Raum des Kirchenvolkes trennt. Auf dieser Bilderwand sind sich nach bestimmten Ordnung die Ikonen Christi und der Gottesmutter, der wichtigsten Scenen aus dem Leben, Sterben und der Auferstehung Christi, der Erzengel, Martyrer, Heiligen, Theologen, der Profeten mit Johannes den Täufer und schlieslich der Apostel aneinandergereiht.
Die zentrale Bildergruppe ist die Deesis (Fürbitte). Sie besteht sich aus drei Ikonen. Auf ihnen sehn wir in der Mitte Christus auf den Richterstuhl, flankiert von die Gottesmutter und Johannes den Täufer, der in die Ostkirche der Vorläufer genant wird. Ihnen folgen zu den beiden Seiten ebenfalls mit fürbittender Gebärde die Erzengel Gabriel und Mikael, die Apostel Petrus und Paulus, die grossen Liturgen der Ostkirche Johannes Chrysostomos und Basiliuys der Grosse und anderen Heiligen.
Die Bilderwand hat drei Türen, durch die sich die liturgischen Einzüge der Priester bewegen. Der Raum hinter die Bilderwand symbolisiert den himmlischen Bereich, der von den Ikonen als die unsichtbare Kirche abbildhaft vergegenwärtigt wird. Angesichts dieser schaubaren himmlischen Kirche vollzieht die irdische einen Gottesdienst, der sich widerum nach dem Verständnis der Ostkirche nur das Abbild der himmlischen Liturgie ist.
Der bekannteste russische Ikonenmaler Andrej Rublev. Und sein bekanntestes die „Troica“ (Dreieinigkeit).

Mande

[ Editiert von mande am 14.08.06 18:15 ]

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz