Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 472 mal aufgerufen
 Buchbesprechungen
mande ( gelöscht )
Beiträge:

20.06.2006 06:49
RE: Homer, es lohnt sich antworten

Was Goethe sein Leben lang geforder hat; nämlich eine Prosaübertragung Homers ins deutsche, hat Wolfgang Schadewaldt, mit seinem - Die Odyssee- geschaffen. Bisher galt immer noch die Übersetzung von Johann Heinrich Voss. Es gab zwar auch andere, wie Rudolf Alexander Schröder z.B., doch waren sie alle in irgendeiner Weise Voss-verbunden.
Und ich glaube, dass es für viele Leser schwierig war, den
Voss-Homer durchzuhalten.
Schadewaldt hat seine Übersetzung vom Verszwang befreit, ohne den poetischen Sinngehalt Homers ausser Acht zu lassen.
Deshalb lohnt es sich, für einen Freund der altgriechischen Literatur, diese ´Odyssee´ in die Hand zu nehmen.

Mit vielen Grüssen,
mande:lesen:

[ Editiert von mande am 20.06.06 6:51 ]

Karl K ( gelöscht )
Beiträge:

20.06.2006 06:55
#2 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Illias halte ich für lesenswerter als Odyssee. Womit nicht gemeint ist, dass etwa eines der beiden Werke nicht besonders lesenswert wäre. Sie sind gelungen.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

20.06.2006 07:19
#3 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Ich habe die ´Ilias´hier zu Hause. Doch leider in der Vossübersetzung. Das heisst, ihn noch nicht zu Ende gelesen. Oder noch besser gesagt: kaum angefangen.Ich kenn die ´Ilias´ daher nur als verschiedene Erzählungen.
Zumal auch die Schrift so furchtbar klein ist. Es ist eine Taschenbuchausgabe des Goldmann-Verlages. Doch dies ist nicht das grösste Problem. Das Problem ist Johann Heinrich Voss.
Vielleicht gibts es ja schon eine Prosaübersetzung und ich weiss es nur nicht.
Mit freundlichen Grüssen,

mande:lesen:

Gemini Offline




Beiträge: 11.570

20.06.2006 10:03
#4 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Ich kenne die Ilias nur als Nacherzählung "Troja" des begnadeten Gustav Schwab.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

20.06.2006 16:51
#5 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Hallo Bettina,
Gut dass du Schwab erwähnst. Ich fahre doch mit Marjatta mit morgen nach Helsinki und werde mir dann das Buch aus der deutschen Bücherei leihen.

Mande:lesen:

Gemini Offline




Beiträge: 11.570

20.06.2006 17:56
#6 RE: Homer, es lohnt sich antworten

viel Spass beim lesen, ich habe mir Schwabs schönste Sagen des klassischen Altertums Band I +II auch schon für die Urlaubslektüre eingepackt - komisch, nicht wahr?

Karl K ( gelöscht )
Beiträge:

20.06.2006 18:07
#7 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Für mich ist es ganz und gar nicht dasselbe, Schwab zu lesen oder die Voß-Übersetzung von Homers Illias. Selbst bei der Voß-Übersetzung bekam ich einen hautnahen Eindruck von Krieg in der damaligen Zeit, so sehr, dass Krieg der heutigen Zeit mir näher kam. Das Erlebnis kommt bei mir beim Lesen der 'Sagen des klassischen Altertums' von Gustav Schwab nicht an. Doch für das Wissen um die Sagen halte ich den Schwab eine angenehme Wahl.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

20.06.2006 18:52
#8 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Ja, Karl,
man muss manchmal auch mit der ´zweiten´ Wahl zufrieden sein.
Zumal ich mich nicht bei der Vossübersetzung konzentrieren kann. Ich will auch nicht den Homer ´studieren´, sondern ihn nur einfach lesen können.
Beim Vergleich Voss-Schwab mag die ´Qualität´ bei Voss höher anzulegen sein. Doch nicht zwischen Voss - Schadewaldt, so wie ich es denke. Wobei ich mich auf Fachleute berufen kann, die nur das grösste Lob fü Schadewaldt haben/hatten und mich nur bestärken in meiner Annahme.
Trotzdem meine Hochachtung, dass du die Vossüberzetzung geniessen kann, wenn ich diesmal so sagen darf. Mir ist es, vielleicht leider, nicht vergönnt.

Mit freundlichen Grüssen,
Mande:lesen:

mande ( gelöscht )
Beiträge:

20.06.2006 19:01
#9 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Nein Bettina,
garnicht komisch. Vielleicht gibt es ja, natürlich bin ich da wieder oberskeptisch, so was wie geheime Verbindungen, die so durch den Äther schweben.
Habe mir übrigend die deutschen Heldensagen aus Deutschland kommen lassen. Sie sind nacherzählt von Gretel und Wolfgang Hecht und sind im Taschenbuchverlag erschienen.
Habe den ersten Teil gelesen. "Dietrich von Bern". Muss noch ein wenig darüber nachdenken und kann dir dann meinen Eindruck schildern. Zuerst hatte ich gedacht, die "Thidrekssaga" zu lesen, habe es doch dann wohl klugerweise nicht getan. Es hätte mir wohl in ertser Linie nur Mühe gebracht und kein Vergnügen.
Der nächste Teil sind die Nibelungen, von denen ich schon ein wenig mehr weiss.
Wünsche dir noch einen schönen Abend.
Mande:lesen:

mande ( gelöscht )
Beiträge:

22.07.2006 13:32
#10 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Falls es ein Interesse an die Philosophie besteht, ist nicht jede(r) eine? So möchte ich empfelen das Buch von Bertrand Russell. ´Philosophie des Abendlandes ,mit ihrem Zusammenhang mit der politischen und der sozialen Entwicklung.´

Hier steht der/die Philosoph/Philosophie nicht wie in einen luftleeren Raum, wie in vielen anderen Werken, sondern zeigen sie als Menschen in ihrer Zeit, an der sie teilhaben und man ihre Gedanken daher besser verstehen kann.
Russell hat sich auch von die grosse Mühe gemacht, es leichtverständlich, nicht oberflächlich, die Leser darzustellen.

Mande

Karl K ( gelöscht )
Beiträge:

26.07.2006 10:55
#11 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Das habe ich noch nicht gelesen. Ein anderes Buch, welches ebenso empfehlenswert ist, stammt von Richard Tarnas mit dem Titel "Idee und Leidenschaft - Die Wege des westlichen Denkens". Darin ist die Geschichte der Philosophie von Platon bis heute verständlich dargestellt.

Wer sich lieber mit Kunstgeschichte befasst, dem sei der Klassiker "Die Geschichte der Kunst" von Ernst Hans Gombrich nahegelegt, der 2001 verstorben ist.

Von Ernst H. Gombrich gibt es ein herausragendes Buch für Kinder mit dem selbsterklärenden Titel "Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser". Das ist so gut geschrieben, dass es getrost für alle Leser einen kleinen Schatz darstellt.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

28.07.2006 19:34
#12 RE: Homer, es lohnt sich antworten

Gombrich ist natürlich lesenswert. Ein gewisses Kunstwissen wäre dann allerdings sich angebracht.
Es gibt, besonders für Einsteiger eines der besten Kunstbücher
der letzten Jahr. Es ist sich:
Kunst des 20. Jahrhunderts. Malerei, Skulpturen und Objekte. Herausgegeben von Ruhrberg, Scneckenburger, Fricke und Honnef.
Im Taschenverlag.
Die Süddeutsche Zeitung schriebmit Recht)
"Auch wenn das ausgehende "20. Jahrhundert nicht vile Anlässe zum Jubeln gibt, in den Jubel über dieses Buch stimmen wir lauthals mit ein.
Über mehr als Hundert Künsteler gibt es Bilder, Lebenslauf und Photo. Die Artikelschreiber sind die besten auf ihrem Gebiet.
Es fängt mit Ende des 19. Jahrhundert ein und endet gegen Ende von des 20. Jahrhundert.
Mande

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen