Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 333 mal aufgerufen
 Lustiger Marktplatz mit eigenem Springbrunnen
mande ( gelöscht )
Beiträge:

13.09.2007 20:53
RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

Wer Interesse hat, lese es erst in Ruhe durch und kann mehr
Information sammeln im Internet.

Das Renga

Ein Renga ist ein Kettengedicht bestehend aus Oberstollen, einem Dreizeiler (traditionell in der metrischen Struktur 5/7/5 Silben), und einem Unterstollen, der als Zweizeiler 7/7 gestaltet wird. Im Gegensatz zum Tanka, das die selbe äußere Struktur hat, wird das Renga von zwei Autoren geschrieben. Erstmals erwähnt wird das Renga als Partnerdichtung im Kinyôshu (Liedersammlung aus dem Jahre 1127 von Minamoto no Toshiyori). Mit den Arbeiten des Dichters Nijo Yoshimoto (14. Jahrhundert) und Bashô (17. Jahrhundert) beginnt die literarische Akzeptanz des Renga. In Europa hat Carl Heinz Kurz das Renga und die Kettendichtung bekannt gemacht.

Die Partnerdichtung ist keine Konkurrenzdichtung. Es gibt keine Sieger oder Besiegte, sondern hier gilt besonders der Zen-Spruch: Tue dein Bestes! Nimm dich selbst zurück und arbeite daran, dass der gemeinsame Text gut wird. Es beginnt mit dem Oberstollen des ersten Autors und wird dann vom zweiten Autor mit einem Zweizeiler mit 7/7 Silben assoziativ beantwortet. Besonders die neue Deutung des zweiten Autors macht das Einzigartige der Renga-Dichtung aus. Hier gibt nicht der selbe Autor eine Antwort auf die Frage im Oberstollen, sondern eine neue Assoziation des zweiten Autors gibt dem Gedicht eine unerwartete Wendung. So muss auch die Zeichensetzung nach dem Oberstollen bis zur Formulierung des Unterstollens offen bleiben. Erst, wenn klar ist, wie der zweite Autor an die letzte Zeile des Dreizeilers anschließt, setzt dieser das Schlusszeichen (oder läßt es weg). Darüberhinaus formuliert der zweite Dichter eine Überschrift, die die neue Wendung für das gesamte Gedicht erklärt oder sie sogar in eine dritte Sinnebene heben kann.

Thematisch ist die Renga-Dichtung nicht festgelegt, das heißt ein kigo (ein Jahreszeitenwort) im Aufgesang ist nicht obligatorisch. Alle Bereiche des menschlichen Miteinander: der Liebe, der Kulturen, Politik, Religionen und Natur sind Themen, die heiter, ernst, witzig oder nachdenklich gestaltet werden können.
Ein Beispiel:

Sanduhrzeit:

Auch ein junger Tag
Weiß schon vom Abendabschied.
Du wirst erwartet
(Joachim Grünhagen)

Läute die Glockenblume,
Eh' der Mond Schatten wirft.
(Stephanie Jans)


Ich habe nun von mir ein Haiku genommen (5-7-5)

Leichtigkeit des Seins.
Bunte Drachen zur Herbstzeit.
Lustig weht der Wind.

Um daraus ein Renga zu machen, sollte der Nächste zwei Zeilen (7-7) hinzufügen, die mit den meinigen harmonieren.
Natürlich braucht nicht eingehalten werden sklavisch 5-7-5 7-7.

Wer nun aus meinem haiku ein Renga gemacht hat, könnte wieder mit einem haiku anfangen 5-7-5 und ein anderer zu einem Renga 7-7 erweitern. Und so weiter.


Mit Grüssen,
Mande
------------------
Ich denke, also ich bin. (Descartes)
Ich denke nach und ich zweifle! (Mande)

tyrus24 ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2007 09:45
#2 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

na mal sehen

Leichtigkeit des Seins.
Bunte Drachen zur Herbstzeit.
Lustig weht der Wind.
(Mande)

Finnen werfen Gummischuh`
zum neuesten Weltrekord.
(Tyrus)

mande ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2007 09:59
#3 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

Gut gemacht Tyrus.
Erfüllt zwar nicht ganz 7-7, aber ist ja nur literarischer Spass.
Nun, es liegt an dir, ein haiku 5-7-5 (aber ist kein Zwang!)zu machen, damit ich mit 7-7 es zum Renga machen kann.
Mit Grüsen,
Mande

tyrus24 ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2007 10:01
#4 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

und nun mein Anfang

Das Herbstlaub flattert schillernd
grad so wie Elfen
im Tanz zu Boden
(Tyrus)

viel Spass beim weiterbauen

tyrus24 ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2007 10:03
#5 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

hmmmm also ich dachte ich kann zählen
aber okay

mande ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2007 11:10
#6 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

Habe mir die Freiheit, nicht Frechheit, herausgenommen und deine erste mir der zweiten Zeile getauscht. So ist es ein ´echtes´ haiku 5-7-5. Zumal der Sinn deiner Zeilen nicht verändert wurde.


Grad so wie Elfen.
Das Herbstlaub flattert schillernd
im Tanz zu Boden
(Tyrus)
Buntes Lachen im Winde.
Bäume, zittern, still und bang.
(Mande)

mande ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2007 11:11
#7 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

Ob eine Spur bleibt?
Der Wind weht, wohin er will.
Ich geh meinen Weg
(Mande)

tyrus24 ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2007 11:27
#8 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

uiuiuiui also was mir da passiert ist bei meinem Haiku will ich gar
nicht wissen
sollte wohl die Tabletten wechseln
aber gut getauscht Mande ...hab Dank dafür

tyrus24 ( gelöscht )
Beiträge:

14.09.2007 11:44
#9 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

so einmal noch dann sind die anderen gefragt mit Haikus und Fortsetzungen...

Ob eine Spur bleibt?
Der Wind weht, wohin er will.
Ich geh meinen Weg
(Mande)

Der Weg den du erwähltest
dir manches Schönes zeigte
(Tyrus)

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

19.09.2007 17:04
#10 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

Ich folge der Nacht
und hülle mich in Sterne,
erleuchtet für dich.
(Aramesh)


IMUDI - Initiative Menschenrechte und Demokratie - IRAN
"Möge Deine Hand niemals schmerzen!"
Barbara Naziri - Literaturgarten der Aramesh

mande ( gelöscht )
Beiträge:

19.09.2007 18:04
#11 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

Ich folge der Nacht
und hülle mich in Sterne,
erleuchtet für dich.
(Aramesh)

Die Sterne leuchten den Pfad,
doch erwärmen nicht das Herz.
(Mande)

---------

Μυστράς

Ein Grashalm im Wind.
Tote Augen der Ruinen.
Gassen. Staub der Zeit.
(Mande)

?

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

20.09.2007 07:56
#12 RE: Renga. Wer hat Lust? Alle? Niemand? Eine(r)? Toll! antworten

Ein Grashalm im Wind.
Tote Augen der Ruinen.
Gassen. Staub der Zeit.
(Mande)


Leben ist Vergänglichkeit,
doch unsterblich ist die Zeit.
(Aramesh)

IMUDI - Initiative Menschenrechte und Demokratie - IRAN
"Möge Deine Hand niemals schmerzen!"
Barbara Naziri - Literaturgarten der Aramesh

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen