Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 501 mal aufgerufen
 Die geduldige Urne
zaza Offline




Beiträge: 13.233

21.02.2007 16:43
RE: Flimmerkiste antworten

Freitag, 23. Februar 2007 um 15.10 Uhr
VPS : 15.10
Wiederholungen : Keine Wiederholungen

Das Gedächtnis der Gene
Dokumentation, Großbritannien 2005, ARTE F
Regie: Nigel Paterson

Die Epigenetik beschäftigt sich mit der Wirkung von Genen auf das physische Erscheinungsbild eines Organismus. Aber bleibt am Ende mehr zu analysieren als nur der genetische Code? Können auch menschliche Entscheidungen, Handlungen und Lebensstile Einfluss auf unsere Nachkommen haben? Diesen Fragen geht die Dokumentation auf den Grund.

Die Dokumentation erkundet das Gedächtnis der Gene, jene verborgene Erbschicht, die in jeder Zelle des Körpers liegt. Im Hinblick auf zahlreiche Themen, von der künstlichen Befruchtung über das posttraumatische Stresssyndrom bis hin zur Nahrung, die frühere Generationen zu sich nahmen, könnte die durchaus umstrittene Wissenschaft der Epigenetik das Verständnis von Vererbung grundlegend verändern.

Im Zentrum dieses neuen Forschungsgebiets steht die einfache, aber heftig diskutierte Vorstellung, dass Gene über ein "Gedächtnis" verfügen. Dass das Leben unserer Großeltern - die Luft, die sie atmeten, die Nahrung, die sie zu sich nahmen, ja sogar, was sie sahen - ihre Nachkommen, noch Jahrzehnte später unmittelbar beeinflussen kann, obwohl die diese Dinge selbst nie erfahren haben.

Die Epigenetik steht für eine Abkehr von der herkömmlichen Vorstellung, dass die DNA die gesamte Erbinformation enthalte und dass nichts, was ein Mensch in seinem Leben tut, biologisch an seine Kinder weitergegeben werde. Die meisten Wissenschaftler empfinden diese Lehre als Ketzerei, denn sie stellt die bisherige Betrachtungsweise der DNA-Sequenz als Grundstein der modernen Biologie infrage.

Doch Wissenschaftler haben nun eine ganz neue Grundlage der Vererbung jenseits der DNA entdeckt. Sie konnten nachweisen, dass die Gene ihrerseits der Kontrolle epigenetischer "Schalter" unterliegen, die von Umwelteinflüssen wie Nahrung und Stress ein- und ausgeschaltet werden. Aus dieser verblüffenden neuen Erkenntnis ergibt sich die Schlussfolgerung, dass die Wirkung von Umweltfaktoren vererbt werden kann.

Das muss ich mir unbedignt anschauen

Lieb Gruß

juliamax Offline




Beiträge: 4.216

21.02.2007 18:18
#2 RE: Flimmerkiste antworten

Das klingt interessant. Du interessierst Dich für Genetik?

Sylvia

Karl K ( gelöscht )
Beiträge:

21.02.2007 19:24
#3 RE: Flimmerkiste antworten

Den Sender kann ich nicht empfangen, sonst würde ich mir den Dokumentationsfilm anschauen. Schon lange bin ich davon überzeugt, dass es Faktoren geben muss, die nicht allein in den Genen liegen, sondern die Vererbung selber äußeren Einflüssen unterliegen muss. Warum kommt vor, dass genau eine Generation scheinbar einfach so einen längeren Körper hat, deren Nachkommen aber wieder durchschnittliche Körpergröße aufweisen? Das beispielsweise habe ich nie für eine Laune der Natur gehalten.

Vielen Dank für den Hinweis, das Gebiet Epigenetik kannte ich nicht. Schön, dass es das gibt.

zaza Offline




Beiträge: 13.233

21.02.2007 20:24
#4 RE: Flimmerkiste antworten

OH schade Karl das du den Sender nicht empfangen kannst.

Ja Sylvia - ich interessiere mich für Genetik

Lieb Gruß

juliamax Offline




Beiträge: 4.216

21.02.2007 20:31
#5 RE: Flimmerkiste antworten

... eine Lehre, die wohl noch in den Kinderschuhen steckt und von der wir sicher noch viel zu erwarten haben. Ich denke, ich schaue mir die Doku auch an, falls ich nachmittags Zeit finde. Epigenetik - habe vorher noch nie davon gehört, aber schon der Beitrag klingt logisch und macht neugierig. Danke für den Hinweis.

Sylvia

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

22.02.2007 07:03
#6 RE: Flimmerkiste antworten

Zitat
Gepostet von zaza
Freitag, 23. Februar 2007 um 15.10 Uhr
VPS : 15.10
Wiederholungen : Keine Wiederholungen

Das Gedächtnis der Gene
Dokumentation, Großbritannien 2005, ARTE F
Regie: Nigel Paterson

Die Epigenetik beschäftigt sich mit der Wirkung von Genen auf das physische Erscheinungsbild eines Organismus. Aber bleibt am Ende mehr zu analysieren als nur der genetische Code? Können auch menschliche Entscheidungen, Handlungen und Lebensstile Einfluss auf unsere Nachkommen haben? Diesen Fragen geht die Dokumentation auf den Grund...
...Im Zentrum dieses neuen Forschungsgebiets steht die einfache, aber heftig diskutierte Vorstellung, dass Gene über ein "Gedächtnis" verfügen. Dass das Leben unserer Großeltern - die Luft, die sie atmeten, die Nahrung, die sie zu sich nahmen, ja sogar, was sie sahen - ihre Nachkommen, noch Jahrzehnte später unmittelbar beeinflussen kann, obwohl die diese Dinge selbst nie erfahren haben...

...Doch Wissenschaftler haben nun eine ganz neue Grundlage der Vererbung jenseits der DNA entdeckt. Sie konnten nachweisen, dass die Gene ihrerseits der Kontrolle epigenetischer "Schalter" unterliegen, die von Umwelteinflüssen wie Nahrung und Stress ein- und ausgeschaltet werden. Aus dieser verblüffenden neuen Erkenntnis ergibt sich die Schlussfolgerung, dass die Wirkung von Umweltfaktoren vererbt werden kann...




Schade. Eine unpassende Uhrzeit für mich! Habt ihr schon mal etwas von Familienaufstellungen gehört? Da versucht man Verhaltensstrukturen zu ergründen, die oft über Generationen mitgetragen werden. Ich bin der festen Überzeugung, dass Nachkommen durch das Vorleben ihrer Ahnen beeinflusst werden.

Liebe Grüße

IMUDI - Initiative Menschenrechte und Demokratie - IRAN
"Möge Deine Hand niemals schmerzen!"
Barbara Naziri - Literaturgarten der Aramesh

zaza Offline




Beiträge: 13.233

22.02.2007 09:42
#7 RE: Flimmerkiste antworten

Kannst du es nicht aufnehmen Aramesh ?

Ja von Familienaufstellung hab ich auch schon gehört - und kenn auch Leute die das gemacht haben mit einem sehr positiven Ergebnis - so weit ich weiß - ist das eine Therapie bei der Psychoanalyse

Lieb Gruß

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

22.02.2007 09:58
#8 RE: Flimmerkiste antworten

Ja, mein Sohn hat daran schon zweimal teilgenommen. Dabei hat sich herausgestellt, dass er gewisse Strukturen in sich trägt, wie z. B. eine unerklärbare tiefe Traurigkeit, die er sich selbst nicht erklären konnte, die aber im Zusammenhang mit unserer Familiengeschichte stehen. Nicht verarbeitete Ereignisse aus der Vergangenheit werden tatsächlich an die Nachfahren weitergegeben. Da bin ich ganz sicher. Ich habe da auch noch einiges aufzuarbeiten. Zumindest bin ich mir klar darüber. Meine Freundin hat letztes Jahr auch an so einer Aufstellung teilgenommen, fand es aufschlussreich, war allerdings nicht so zufrieden.
Wir haben leider keinen Videorecorder mehr, nur DVD ohne. Darum kann ich diese Sendung leider nicht aufzeichnen. Wir sind auch nicht so große Kopienjäger. Das macht sich dann aber als Defizit bemerkbar, wenn mal etwas wirklich Interessantes läuft.

Liebe Grüße

IMUDI - Initiative Menschenrechte und Demokratie - IRAN
"Möge Deine Hand niemals schmerzen!"
Barbara Naziri - Literaturgarten der Aramesh

zaza Offline




Beiträge: 13.233

22.02.2007 12:48
#9 RE: Flimmerkiste antworten

Zitat
Nicht verarbeitete Ereignisse aus der Vergangenheit werden tatsächlich an die Nachfahren weitergegeben. Da bin ich ganz sicher.



Ja - aber nicht mit mir meine Vorfahren sollen sich gefälligst jemand anders suchen oder noch besser - ihre nichtverarbeiteten Erlebnisse gefälligst mit ins Grab nehmen

Lieb Gruß

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

22.02.2007 13:05
#10 RE: Flimmerkiste antworten

Hihi, stelle ich mir gerade vor, wie Du sie verabschiedest!

Nee, aber mal Spaß beiseite: Manchmal können die armen Ahnen ja gar nichts dafür. Manchmal hat es in der Familie Vorkommnisse gegben, die von außen herangetragen wurden, wie z. B. Mord, Gewalt u.ä. Da sieht es dann schon ein bisschen anders aus.

IMUDI - Initiative Menschenrechte und Demokratie - IRAN
"Möge Deine Hand niemals schmerzen!"
Barbara Naziri - Literaturgarten der Aramesh

Märchenengel ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2007 13:12
#11 RE: Flimmerkiste antworten

ich hoffe für meine beiden Engel,dass es nicht so ist....mir graut schon so, dass ich feststelle wie sich gewisse Dinge wiederholen

Gruss vom Engel

zaza Offline




Beiträge: 13.233

22.02.2007 13:12
#12 RE: Flimmerkiste antworten

Zitat
Manchmal können die armen Ahnen ja gar nichts dafür.



und ich erst recht nicht

Lieb Gruß

KarinY ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2007 13:35
#13 RE: Flimmerkiste antworten

Ja - aber nicht mit mir http://bilder.nexusboard.net/0/i_nuts.gif meine Vorfahren sollen sich gefälligst jemand anders suchen oder noch besser - ihre nichtverarbeiteten Erlebnisse gefälligst mit ins Grab nehmen

Das ist eine gesunde Einstellung!
Hoffen wir mal, dass die Ahnen sich daran halten!

Ich glaube, ganz so so meinen es die Genetiker aber auch gar nicht...
Es geht um Faktoren, die Erbanlagen an- und ausschalten können. Z.B. wenn jemand ein stressreiches Leben hatte, wird er vielleicht andere von seinen vielen Anlagen ausbilden als jemand, der überwiegend eine ruhige Kugel geschoben hat, und diese ausgebildeten Anlagen kann er dann mit höherer Wahrscheinlichkeit an seine Nachkommen vererben. Auch die Ernährung scheint da eine Rolle zu spielen. Z.B. weiß man längst, dass es "die" gesunde Ernährung überhaupt nicht geben kann, sondern dass man viel individueller vorgehen muss. Mancher braucht beispielsweise mehr Kohlehydrate als ein Anderer, der vielleicht schon dick wird, wenn er sie nur anschaut.

[ Editiert von KarinY am 22.02.07 14:52 ]

juliamax Offline




Beiträge: 4.216

22.02.2007 14:55
#14 RE: Flimmerkiste antworten

Aha, da haben wir die Schuldigen. Ich wußte doch, daß ich nichts für meine Pfunde kann.

Sylvia

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen