Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 1.677 mal aufgerufen
 Die geduldige Urne
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
zaza Offline




Beiträge: 13.233

25.01.2007 00:15
RE: Kerze für antworten

Fidel Castro

Wenn ihr Zeit habt - zündet doch eine Kerze an für Fidel Castro

KarinY ( gelöscht )
Beiträge:

25.01.2007 01:13
#2 RE: Kerze für antworten

Zeit,um eine Kerze anzuzünden, findet sich immer.
Wie es in Diktaturen üblich ist, erfährt die Welt nichts Genaues über Castros aktuellen Gesundheitszustand. Nun, er ist 80 Jahre alt, und die Frist, die ihm auf Erden zugemessen ist, wird nicht mehr allzu lange währen.

Fragen, was jemand verdient und was gerecht ist, muss man sich hier und jetzt, angesichts des nahen Todes eines Mitmenschen, nicht zwingend stellen. Rechtfertigungen werden immer und für alles gefunden; notfalls ganz hinten unterm Kanapee. Doch kann und will ich nicht ausblenden, dass viele der Landsleute des Sterbenden nicht das Glück hatten, unter seinem Regime 80 Jahre alt zu werden. Es ist schlimm, was Menschen im Namen einer Idee einander antun können. Viele seiner Opfer sind namenlos, einige sind uns namentlich bekannt, doch alle waren Menschen wie er, wie du und ich.

Eine Kerze anzuzünden ist kein schlechter Gedanke - sofern man den Opfern den ihnen gebührenden Platz einräumt. Mögen Täter, Opfer und ihre Angehörigen mit der Zeit ihren Frieden finden.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen guten und friedlichen Tag.

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

25.01.2007 07:39
#3 RE: Kerze für antworten

Da schließe ich mich Karin an
mit einer Kerze für Kuba und für die vielen unschuldigen Menschenopfer,
die Revolutionen in unserer Welt fordern.

[color=blue]De mortuis nil
nihil nisi bene!
(Über die Toten nur Gutes!)



Liebe Grüße[/color]

HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

25.01.2007 10:57
#4 RE: Kerze für antworten

Ich finde leider keine so schöne Kerze hier, darum halte ich mit an der von Aramesh fest.

Stundenlang über Kuba zu referieren oder zu diskutieren wird keinen Sinn haben, bedenken sollte man nur, dass die Prognosen für die Zeit nach Castro ziemlich düster sind. Wer also für ihn keine Kerze anzünden möchte, der kann es vielleicht für Kuba tun, auf das sich bis zu seinem tatsächlichen Ableben eine Lösung für die Regierung danach findet, die Kuba was Bildung, Gesundheit etc. an der Spitze der Lateinamerikanischen Länder hält.

Wer ein wenig Zeit investieren möchte, der kann sich ja mal mit dem Thema beschäftigen und sozusagen hinter das allgemeingültige Bild sehen, dass wir von Kuba zu haben pflegen.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

25.01.2007 11:37
#5 RE: Kerze für antworten

De mortius nil nihil nisi bebe!
(Von den Toten nichts, ausser auf gute Weise)

Trotz dieses Ausspruches; Fidel Castro war ein Mörder, der eine gute Idee zu seinen Gunsten ausgenützt hat. So wie Mao und Stalin auch.
Auch wenn es stimmen sollte, das Macht zwangsläufig korrupt macht, ist es keine Entschuldigung.
Ich zünde deshalb lieber eine Kerze für Abbé Pierre an.

Mitb freundlichen Grüssen,
mande

Gemini Offline




Beiträge: 11.570

25.01.2007 11:43
#6 RE: Kerze für antworten

http://www.nachhaltigkeit.info/artikel/k...haltig_1113.htm

wenn man Castros Kuba bewerten möchte,sollte man als Maßstab nicht mitteleuropäische, sondern alle lateinamerikanischen Staaten einzeln anlegen, von der speziellen Embargo-Problematik des Landes mal ganz abgesehen, dann relativiert sich einiges, finde ich.

Eine Kerze für Castro; ja, ich bin dabei. Eine Kerze für Castro, eine Kerze für Kuba...

HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

25.01.2007 11:53
#7 RE: Kerze für antworten

Zitat
Eine Kerze für Castro; ja, ich bin dabei. Eine Kerze für Castro, eine Kerze für Kuba...



Zwei Doofe ein Gedanke, Du sprichtst mir aus dem Herzen, dahingehend hatte ich meinen Beitrag auch gerade editiert.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

25.01.2007 11:59
#8 RE: Kerze für antworten

wenn man Castros Kuba bewerten möchte,sollte man als Maßstab nicht mitteleuropäische, sondern alle lateinamerikanischen Staaten einzeln anlegen, von der speziellen Embargo-Problematik des Landes mal ganz abgesehen, dann relativiert sich einiges, finde ich.

Liebe Bettina, für mich relativiert sich nichts, da es um menschlische Masstäbe geht. Das würde ja heissen, jeder hätte so gehandelt wie Castro, weil die ´Verhältnisse nun mal so waren/sind. Brecht würde sich im Grabe herumdrehen. (Ein guter Mensch, wer wär´s nicht gern. Doch (leider) sind die Verhältnisse nicht so.
Eine Kerze für Cuba, ja!

Mit freundlichen Grüssen,
Mande

Ein Kapitalist, der lebt und leben lässt, ist mir oft lieber, als die meisten ´Weltverbesserer´.

[ Editiert von Administrator mande am 25.01.07 12:04 ]

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

25.01.2007 12:19
#9 RE: Kerze für antworten

Ich möchte mich den Worten mandes anschließen. Auch wenn man meint, Mord im Auftrage von Politik sei ok - tut mir Leid, ich kann es nicht so sehen. Das hat in meinen Augen nichts mit Maßstab zu tun, sondern mit Menschlichkeit.

Eine Kerze für Cuba widerum zünde ich gerne an

greatmum Offline




Beiträge: 7.842

25.01.2007 12:21
#10 RE: Kerze für antworten

Oh Verzeihung, der Gast eben war ich

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

25.01.2007 13:26
#11 RE: Kerze für antworten

So ist es oft mit den Revolutionen:
Mit Idealen und Hoffnungen werden sie begangen, um eine freie neue Welt zu schaffen, und enden meist in einer unfreien Welt mit Machtmissbrauch und Unterdrückung.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

25.01.2007 14:27
#12 RE: Kerze für antworten

Kurz noch.
Ich nehme ja an, das mich keiner für so naiv hält, das ich nicht unterscheiden kann, zwischen ´unabänderlichen´ und politischen
Notwendigkeiten, und mit allen Mitteln an die Macht zu bleiben, für den eigenen Vorteil (Familie, Clique u.s.w.), sei es materiell oder ´geistig´.
Und fast alle die ´Weltverbesserer´ sind daran gescheitert.

Mit freundlichen Grüssen,
Mande

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

25.01.2007 14:39
#13 RE: Kerze für antworten

Gut gebrüllt, Mandelein!

Das sehe ich wie Du...
Irgendwann scheitern alle Diktatoren an ihrem Unvermögen und auch deswegen, weil ihre Macht aus Unterdrückung besteht. Das ist ein brüchiges Fundament.

zaza Offline




Beiträge: 13.233

25.01.2007 16:21
#14 RE: Kerze für antworten

Fidel hat diesem Mann Fulgencio Batista das Land entrissen.

Zitat
Nachdem er 1944 nicht zur Wiederwahl antreten durfte, ging er bis 1948 ins Ausland. Am 10. März 1952 stürzte er den amtierenden Präsidenten Carlos Prío Socarrás 80 Tage vor den Präsidentschaftswahlen, bei dem mit großer Sicherheit der Gegenkandidat Agramonte gesiegt hätte, und errichtete eine Diktatur. Batista genoss lange gute Beziehungen zu den USA und wurde von diesen unterstützt. Fortan nahmen Korruption, soziale Ungerechtigkeit und Armut erheblich zu, während gleichzeitig Havanna zur Vergnügungsmetropole der US-amerikanischen Oberschicht wurde; die meisten Kasinos und Bordelle dort gehörten der US-amerikanischen Mafia.

Den von der Sozialistischen Volkspartei (ehem. Kommunistische Partei Kubas) ausgerufenen Generalstreik schlug er mit Waffengewalt nieder. Am 24. März klagte der junge Rechtsanwalt Fidel Castro den Diktator Batista vor dem Obersten Gerichtshof an. Die Klage wurde jedoch abgewiesen. Damit war für Fidel Castro das verfassungsmäßige Gebot des Widerstandsrechts gegeben, das den bewaffneten Widerstand gegen eine Diktatur nach Ausschöpfung aller legalen Mittel auch juristisch rechtfertigt. Unter der Diktatur Batistas und seines Geheimdienstes wurden ca. 20.000 Menschen, oft nach schweren Folterungen, ermordet. Viele der Leichen wurden aus fahrenden Autos auf die Straße geworfen, um die Bevölkerung abzuschrecken.



Zitat
Auf die 1902 erreichte formelle Unabhängigkeit folgte eine wechselhafte innere Entwicklung, unter politischer und wirtschaftlicher Dominanz der USA. So traten US-amerikanische Unternehmer zunehmend an die Stelle der reichen Plantagenbesitzer, die wirtschaftlichen Strukturen blieben aber unangetastet. Die sozialen Unterschiede zwischen einer kapitalkräftigen Oberschicht, die vorwiegend in Havanna lebte, und einem Heer landloser Bauern wurde immer größer. Es kam zu Unruhen. Als es ab Beginn der 1920er Jahre zu einem Preisverfall des Zuckers auf dem Weltmarkt kam, konnte die herrschende Oligarchie der politischen Instabilität nur durch die Errichtung einer Diktatur Herr werden. General Gerardo Machado Morales gelangt 1925 mit tatkräftiger Unterstützung der amerikanischen Industriellen Rockefeller, Guggenheim und Morgan ins Präsidentenamt. Morales installierte eine extrem nationalistische Regierung und liess politische Gegner unterdrücken, verfolgen und ermorden. Auf ihn folgten mehrere von den USA unterstützten Diktatoren ("Präsidenten"); der letzte von ihnen war Fulgencio Batista, der von 1940 bis 1944 und nach einem erneuten Putsch von 1952 bis 1958 regierte. Das Interesse der USA war ökonomischer Art: Ende der 50er Jahre befand sich Kubas Wirtschaft - insbesondere der Bergbau, das Transportwesen und die Telekommunikation - zu fast 90 % in den Händen von US-Kapital.



Als er das Land übernommen hat, hungerten die Menschen und nicht alle etwas zum anziehen. Ich will nicht behaupten das er alles richtig macht und richtig gemacht hat - aber wo wäre Cuba heute ohne ihn.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

25.01.2007 16:46
#15 RE: Kerze für antworten

Hier geht es nicht für mich um Battista, Bush, Schweinebucht, die kapitalistische U.S.A., sondern um den Menschen und Politiker Castro, der ebenso sie viele andere ´Weltverbesserer´ der Macht verfiel, und alle anders denkende verfolgen und einsperren liess.
Darum geht es mir, und warum ich keine Kerze für ihn anzünden kann.
Natürlich weiss ich um die Verhältnissse vor Castro.
Auch im russischen Zarenreich waren zum grösstenteil die Verhältnisse der meisten Menschen alles andere als menschlisch. Trotzdem kann ich weder einem Lenin, der den Zaren entmachtete, noch einem Stalin und auch nicht Trotzky zujubeln.
Die ganze Discussion fing ja an, eine Kerze für Castro anzuzünden.
Ich habe versucht, zu erklären, warum ich es nicht kann.
Andere mögen die Sache anders sehen, und seiner mit eine Kerze gedenken.
Es genügt nicht, jemanden Brot zu geben, (so wichtig das ist; denn ohne Brot stirbt ja der Mensch) doch ihm die Freiheit zu verweigern. Und diese Freiheit haben weder Mao, Lenin, Stalin, auch nicht Castro, den Menschen gegeben.
Jubelnde Menschen mit Fahnen auf den Strassen von Havana, Peking, Moskau, oder wo auch immer, sagen nicht viel!

Mit freundlichen Grüssen,
mande

P.S.:
Negative Freiheit (Freiheit von) bezeichnet einen Zustand, in dem keine von anderen Menschen ausgehenden Zwänge ein Verhalten erschweren oder verhindern.
Positive Freiheit (Freiheit zu) bezeichnet einen Zustand, in dem die Möglichkeit der passiven Freiheit auch tatsächlich genutzt werden kann oder nach noch weitergehender Auffassung einen Zustand, in dem die Möglichkeit tatsächlich genutzt wird.
(Isaiah Berlin)

[ Editiert von Administrator mande am 25.01.07 20:13 ]

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen