Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 92 Antworten
und wurde 2.184 mal aufgerufen
 Lustiger Marktplatz mit eigenem Springbrunnen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

25.01.2007 14:09
#31 RE: Demokratie antworten

Zitat
Gepostet von Annett S
...es tut mir leid, dass Deine Familie und Freunde schwere Zeiten durchleben...
... Ich habe eine deutsche Freundin, die zum Islam (sie ist Suffi) übergetreten ist und nun ein Kopftuch trägt, auch sie wird im Ort schief angesehen. ...
Gibt es etwas was, womit ich Dir und Deiner Familie/Freunden helfen kann? ...
Übrigens hast Du schon mal überlegt einen Selbstverteidigungskurs für Frauen zu besuchen? ...



Liebe Annett,

ich danke Dir ganz herzlich für Deine Anteilnahme, aber so schlecht geht es mir nun auch nicht. Sicherlich ist man im Alltag eher Diskriminierungen ausgesetzt, aber ich weiß mich gut zu behaupten, zumal ich hier aufgewachsen bin und mich auch mit diesem Land verbunden fühle, weil es auch ein Teil Heimat für mich ist.
Und ich danke Dir hiermit auch ganz herzlich, für Dein Angebot, helfen zu wollen. Das hat mich sehr berührt. Allein schon dafür lass Dich einmal von Herzen drücken, und auch dafür, wieviele Gedanken Du Dir gemacht hast. Aber ich bin nicht hilfsbedürftig und kann mich - denke ich - ganz gut wehren. Menschen wie Du sind es doch, die dieser Gesellschaft ein Herz geben.


Ach, diese Kopftuchvorurteile sind schon übel. Heutzutage wird ja alles in einen Topf geworfen, und leider das Kopftuchtragen auch von einigen Gruppierungen politisch eingesetzt. Ich selbst bin kein Verfechter des Kopftuchtragens, weil ich es nun mal als Unterdrückungsinstrument betrachte. Aber wenn jemand das Kopftuch freiwillig tragen möchte, dann soll er das doch tun, ohne dadurch vorverurteilt und diskriminiert zu werden. Zwangsweise einer Kleiderordnung zu unterliegen, also bestimmte Kleidungsstücke zu (er)tragen, wie es z. B. im Iran Usus ist, ist doch in Deutschland unmöglich. Hier geht es einzig und allein um Toleranz dem Andersartigen gegenüber. Wären unsere lieben Mitmenschen etwas toleranter und vorurteilsfreier, wäre unsere Welt um vieles schöner.

zaza Offline




Beiträge: 13.233

25.01.2007 16:43
#32 RE: Demokratie antworten

Zitat
Die Rechte Szene allerdings lebt nach wie vor unter uns. Man darf sie nicht unterschätzen, denn sie ist wie eine Seuche, entstanden aus dem Morast dumpfen Rassismusses.



Wem sagst du das - vor Jahren sind ca. 20 Jungs mit Springerstiefeln bei uns hier in einer Kleinstadt aufgetaucht - sind grölend durch die Strassen gezogen und haben auf Ausländer (wo es ersichtlich war) mit Stöcken eingeschlagen unter anderem auf ein 12 jähriges chinesisches Mädchen - viele haben bei der Polzei angerufen - aber keiner ist gekommen um zu helfen - erst als die Jugendlichen wieder weg waren sind die ersten Polzeiautos aufgetaucht.

Ich war froh das ich nicht zu Hause war - denn ich weiß - ich hätte meine Jagdflinte aus dem Kasten geholt und geschossen - und dann wär ich der Böse gewesen

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

26.01.2007 08:55
#33 RE: Demokratie antworten

Liebe Zaza,

ich finde es anerkennenswert, was Deutschland mit seiner Vergangenheitsbewältigung geleistet hat und wie es dazu steht. Vergleicht man parallel dazu die türkische Geschichte, die nach wie vor den Prognom an den Armeniern leugnet, der aus meiner Sicht wiederum das Lehrmaterial für Hitler gewesen ist, dann ist das schon imponierend.
Dennoch verstehe ich nicht: Die kommunistische Partei wurde hier damals verboten, aber die Rechten waren weiter in der Politik vertreten und sind es bis heute. Eine der Begründungen war, dass man sie so besser im Auge behielte. Aus meiner Sicht sehr widersinning. Ist etwas erst einmal legalisiert, erhält es einen völlig anderen Stellenwert.

So bekommen natürlich auch Demonstrationen ein völlig anderes Gesicht. Die Rechten haben Anspruch auf Polizeischutz gegen die linken Gegner. Hier in Hamburg kann man bei den rechten Aufmärschen immer wieder live miterleben, wie die Polizei sich mit Schutzschilden um die Rechten gruppiert, während Gegendemonstranten angegriffen werden. Daran muss wirklich noch gearbeitet werden.

Annett S ( gelöscht )
Beiträge:

26.01.2007 09:35
#34 RE: Demokratie antworten

Ja, so ist unser Rechtssystem, das hat einen gewaltigen "Knick" in der Optik."Meinungsfreiheit" heißt das Zauberwort. Leider wird dadurch anderen Menschen Schaden zugefügt. Jeder kann doch seine Meinung haben, er sollte aber niemanden diskriminieren.
Ich denke, dass wir mit der Intergration von Ausländern noch viel Arbeit vor uns haben. Ich sehe es immer wieder bei einer Freundin (in KA)im Kindergarten. Die Kinder kommen und können kein Wort Deutsch. Weshalb nicht? Weil erstens: unser System versagt hat und es diesen Kindern umso schwerer fällt auch später in der Schule gut mitzukommmen. Und zweitens: die Eltern sich gar nicht integrieren wollen. Fehlt es ihnen an Angeboten? Was ist der Grund dafür?
Ich bin überzeugt davon, dass man den Eltern mehr Angebote machen sollte, ihre Kinder zu integrieren. Zum Beispiel im Turnverein, oder in der Feuerwehr,oder... Es gibt soviele Möglichkeiten. Und ich bin sicher, dass es immer Menschen gibt, die andere mit offenen Armen empfangen. Man muss ihnen nur eine Chance geben! Bei uns im Ort leben viele Italiener und Türken. Sie sind in den Vereinen tätig und gehören zu uns! Es liegt auch an ihrer Einstellung. Sie sind Italiener und Türken, leben aber in Deutschland! Und wenn ich jetzt in die Lage käme, auszuwandern , dann würde ich als erstes die Sprache lernen und die gepflogenheiten eines Landes. Und wenn es dort üblich ist, eine bestimmte Art von Kleidung zu tragen, dann tue ich das. Schon aus Achtung den anderen gegenüber. Und auch meine würde ich alle Möglichkeiten bieten, dort mit anderen Kindern zu lernen und zu spielen. Ich werde zwar nie, eine "Eingeborene" sein und immer eine Fremde, jedoch Freunde findet man überall!

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

26.01.2007 11:44
#35 RE: Demokratie antworten

Zitat
Gepostet von Annett S
Ja, so ist unser Rechtssystem, das hat einen gewaltigen "Knick" in der Optik."Meinungsfreiheit" heißt das Zauberwort. Leider wird dadurch anderen Menschen Schaden zugefügt. Jeder kann doch seine Meinung haben, er sollte aber niemanden diskriminieren...
...Bei uns im Ort leben viele Italiener und Türken. Sie sind in den Vereinen tätig und gehören zu uns! Es liegt auch an ihrer Einstellung. Und wenn ich jetzt in die Lage käme, auszuwandern , dann würde ich als erstes die Sprache lernen und die gepflogenheiten eines Landes. ... Ich werde zwar nie, eine "Eingeborene" sein und immer eine Fremde, jedoch Freunde findet man überall!


Auf den Punkt gebracht, Annett!
Ich fühle mich allerdings auch hier zu Hause. Ich lebe halt in zwei Welten. Einfluss hat darauf bestimmt, wie lange man sich in seinem Zweitland aufhält und wie man sich hier integriert, also sich der anderen Kultur gegenüber öffnet. Die Sprache ist das wichtigste Mittel der Verständigung und ein Muss für jeden, der woanders leben will, aus welchem Grund auch immer.

zaza Offline




Beiträge: 13.233

26.01.2007 14:41
#36 RE: Demokratie antworten

Zitat
So bekommen natürlich auch Demonstrationen ein völlig anderes Gesicht. Die Rechten haben Anspruch auf Polizeischutz gegen die linken Gegner. Hier in Hamburg kann man bei den rechten Aufmärschen immer wieder live miterleben, wie die Polizei sich mit Schutzschilden um die Rechten gruppiert, während Gegendemonstranten angegriffen werden. Daran muss wirklich noch gearbeitet werden.



Daran muss auf jeden Fall noch gearbeitet werde. Ein Bekannter hatte einen Arzttermin für seinen kleinen Sohn in der Stadt - wo an dem Tag eine Demonstration von Rechten war - und das Haus des Arztes genau in der Strasse. Seine Frau, er und das Kind mussten also an Gegendemonstranten hinten herum vorbei um zum Arzt zu kommen - da standen 4 Polizisten an der Ecke und er fragte höflich ob sie sie wohl bitte vorbei lassen würden - diese drehten sich um und haben ihn und seine Frau auf die Knie gezwungen - Hände hinter den Kopf und abgeführt auf die Polizeiwache - der Junge war davon gelaufen - und wurde erst Stunden später kauernd in einem Hauseingang von anderen gefunden und dem Jugendamt übergeben - wo den Eltern danach noch eine Anzeige ins Haus flatterte wegen Verletzung der Aufsichtspflicht

Das Problem mit den Ausländern hat meiner Ansicht nach ganz andere Ursachen, und zwar bei den wenigen die sich nicht integrieren lassen wollen, die ihre Traditionen im neuen Land weiter leben und dafür auch noch eine gesetzliche Grundlage geschaffen haben wollen. Und das ist der Punkt, wo sich dann die Einheimischen bedroht fühlen und diese Menschen ablehnen.

Und ganz sicher ist es auch ein Sprachproblem. Wir Europäer sind wahrscheinlich auch zu dumm dafür uns in der Hinsicht durch zu setzen. Machen wir einen Ansatz wird uns sofort die Hitlervergangenheit an den Kopf geworfen. Willst du heute nach Australien auswandern musst du soweit englisch sprechen als das du die Formulare für die Einwanderung in der Sprache ausfüllen können musst und das Gespräch dafür in englisch statt findet.

Die Ideologie des Antisemitismus hat schon lange vor Hitler bestanden. Er war vor allen Dingen eins - ein fauler Mensch der sein ganzes Leben nicht wirklich gearbeitet hat - und der von anderen zu dem gemacht wurde was er dann am Ende war - ein grausamer Tyrann.

greatmum Offline




Beiträge: 7.842

26.01.2007 15:16
#37 RE: Demokratie antworten

Zitat
Gepostet von zaza
Willst du heute nach Australien auswandern musst du soweit englisch sprechen als das du die Formulare für die Einwanderung in der Sprache ausfüllen können musst und das Gespräch dafür in englisch statt findet.



Nicht nur Das. Du musst sogar beweisen, dass du genug Geld auf dem Konto hast, um nicht auf Kosten des Staates zu leben. Das weiß ich deshalb, weil ein Freund von meiner Tochter für ein Jahr dort leben wollte (und es auch tat)

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

27.01.2007 19:01
#38 RE: Demokratie antworten

Das alles ist noch viel komplexer. Es ist erst die Ablehnung, die ausländischen Mitbürgern hier entgegenschlägt, die sie dazu veranlasst, in Enklaven zu leben und sich nicht zu integrieren. Das sind vorwiegend Menschen - ohne jetzt diskriminierend zu sein - mit geringem Bildungsstand. Dennoch hat sich immerhin ein großer Teil ausländischer Mitbürger bemüht, die deutsche Sprache zu erlernen und ist hier auch gut integriert.

Ich möchte nur noch einmal auf das Thema in "Eine Kerze für..." eingehen. Es ist okay, wenn es unter uns Menschen gibt, die auch für Diktatoren Kerzen entzünden möchten, weil sie meinen, dass diese so viel Schuld auf sich geladen haben, dass sie diese Hilfe brauchen. Ja, aber was ist mit der Einsicht? Welcher Diktator hat sein Leben verändert, weil er bemerkte, dass sein Weg falsch war? Was ist mit all den Opfern, mit all den Familien, die zerrissen und zerstört wurden, mit all den Menschen, die ohne Gerichtsverhandlungen für immer verschwanden? Wer von euch hat das erlebt? Wer von euch war je betroffen? Ich bin betroffen, und darum kann ich nicht so leicht vergeben oder vergessen. Was mir in Deutschland auffällt ist, dass es viel einfacher ist, ein Täter zu sein, das Opfer steht immer am Rande? Woran liegt das? Oder ist das meine Falscheinschätzung. Bitte helft mir, einen klaren Gedanken zu bekommen!

Drücke euch alle
Aramesh

juliamax Offline




Beiträge: 4.216

27.01.2007 19:41
#39 RE: Demokratie antworten

Vielleicht würd ees uns wirklich leichter fallen, zu vergeben, wenn die Menschen, die große Schuld auf sich geladen haben, ihr Leben wirklich zum Positiven ändern und versuchen, ihre Schuld ein wenig zu lindern (zuzusagen die Saulus zu Paulus Umkehr). Das wird aber wohl immer ein frommer Wunsch bleiben.

Auch wenn ich versuche, so zu denken und zu handeln, habe ich es noch immer nicht gelernt. Hatten wir nicht schon einmal den "Verzeihen" - Thread? Als wir damals dieses Thema besprachen, handelte es sich um all unsere alltäglichen großen und kleinen Fehlbarkeiten. Wenn wir nicht einmal hier vergessen können, wie können wir diesen wirklichen Scheusalen vergeben, die tausende unschuldige Opfer auf ihrem Gewissen haben? Vielleicht denkt der eine oder andere, Kuba ist weit weg, aber nur ein paar Autostunden von hier, mitten in unserer europäischen Zivilisation, ereignete sich vor kurzen noch ein Völkermord mit über 7000 Opfern.

Du hast Recht Aramesh, auch ich bin weder persönlich betroffen, zähle weder zu den Tätern noch zu den Opfern, selbst der alltäglichen Diskreminierung in Deutschland, auch nicht bei den vielen tausend großen und kleinen Katastrophen, die sich täglich in unserer globalen Welt ereignen. Oder falsch, villeicht zähle ich doch dazu: Ganz einfach deshalb, weil ich nicht richtig aufgepaßt habe, nicht richtig hingesehen habe, meine Möglichkeiten nicht ausgeschöpft habe.

Das alles ändert nichts an der Tatsache, daß auch ich nicht gewillt bin, es den Tätern so einfach zu machen. Wieso bekommt ein Vergewaltiger Bewährung, wie kann ein Schwerverbrecher auf Knasturlaub geschickt werden, wieso landet eine Mutter, die eiskalt ihre Kinder tötet, in der Psychiatrie, wieso kann die Staatengemeinschaft Völkermord nicht verhindern? Erinnert Ihr Euch, wie lange über die Definition "Völkermord" diskutiert wurde, während in Rhuanda ganze Völkerstämme nierdergemetzelt wurden? Das alles sind Dinge unserer Demokratie, die ich wohl nie verstehen werde.

Und wie immer sind es die Opfer, die durch diese angebliche Demokratie entwürdigt und betraft werden. Du hast Recht Aramesh: Keiner gedenkt der Opfer.

Ich habe heute wieder viele Teelichter erstanden. Ich errichte hier keinen Schrein, aber sie sollen doch noch ein wenig leuchten, zum Trotz und gerade deshalb, weil wir nicht vergessen werden.

Gemini Offline




Beiträge: 11.570

27.01.2007 19:59
#40 RE: Demokratie antworten

Zitat
Wer von euch war je betroffen?

Ich war betroffen. Und trotzdem betrachte ich solche Themen nach dem Ursache-Folge-Prinzip.
Zu Kuba zurück:
Welche Möglichkeit hätte die Bevölkerung Kubas gehabt, sich zu einem von der USA unabhängigen Staat zu entwickeln? Welches andere lateinamerikanische Land hat es geschafft, sich diesem Einfluss zu entziehen? Was war der Grund, warum andere zentralamerikanische Länder und Länder der Karibik es nicht geschafft haben, Bürgerbegehren umzusetzen?

Wegen der Ausländerdiskriminierung in Deutschland...
ich weiß wirklich nicht, ob die hier soviel anders ist als anderswo?
Nach dem, was ich von Bekannten, die jahrelang in anderen Ländern gelebt haben, so als "Normalmensch", die haben genauso mit Ablehnung und Misstrauen zu tun gehabt.

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

29.01.2007 07:29
#41 RE: Demokratie antworten

Zitat
Gepostet von juliamax
Und wie immer sind es die Opfer, die durch diese angebliche Demokratie entwürdigt und betraft werden. Du hast Recht Aramesh: Keiner gedenkt der Opfer.

Ich habe heute wieder viele Teelichter erstanden. Ich errichte hier keinen Schrein, aber sie sollen doch noch ein wenig leuchten, zum Trotz und gerade deshalb, weil wir nicht vergessen werden.



Danke Juma!

Zitat
Gepostet von Gemini
Wegen der Ausländerdiskriminierung in Deutschland...
ich weiß wirklich nicht, ob die hier soviel anders ist als anderswo?
Nach dem, was ich von Bekannten, die jahrelang in anderen Ländern gelebt haben, so als "Normalmensch", die haben genauso mit Ablehnung und Misstrauen zu tun gehabt.[/b]



Ich gebe Dir vollkommen Recht, Gemini. Diskriminierung ist überall - nicht nur in Deutschland. Aber es nützt nichts, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Wir leben hier, in diesem Lande - und hier können wir etwas tun.

Liebe Grüße

Gemini Offline




Beiträge: 11.570

29.01.2007 10:50
#42 RE: Demokratie antworten

Zitat
Aber es nützt nichts, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Wir leben hier, in diesem Lande - und hier können wir etwas tun.



Nein, darum geht es mir auch nicht. Aber will man solche Erscheinungen wirklich ändern, müssen sie begriffen werden. Es an einer Nationalität festzumachen, greift nicht und ist sogar kontraproduktiv.
Wir haben genau die selben verbrecherischen Erscheinungen in den Konflikten zwischen Türken und Russen bzw. Deutsch-Russen hier zu beobachten.
Diese Vorschläge Turnverein und freiwillige Feuerwehr... also in Berlin stehen die Vereine allen Menschen offen, unabhängig von ihrer Religion oder nationalen Zugehörigkeit. Die Judogruppe meines Enkels ist recht bunt gemischt, ein hübscher Anblick. Es ist nicht ungewöhnlich, dass deutsche Frauen mit Männern anderer Nation und Religion verheiratet sind, umgekehrt eher selten zu beobachten - aber wohl keine Frage des männlich deutschen Rassismus.
Vielleicht würde man das Thema auch besser packen können und Menschen positiver ansprechen, wenn man Gemeinsamkeiten stützt und die befremdlichen Sachen abklopft.

Annett S ( gelöscht )
Beiträge:

29.01.2007 11:06
#43 RE: Demokratie antworten

Hallo Aramesh und Juliamax,

" If you wanna change the world to a better place, take a look to youreself and make a change " oder so ähnlich sang Michael Jackson mal. Bitte fragt mich nicht in was für einem Lied und ich weiß auch nicht, wo er das her hat. Jedoch eines weiß ich, wenn wir "Alle" an uns arbeiten und versuchen, dadurch die Welt etwas besser und liebenswerter zu machen, dann können wir es schaffen, dass sich jeder darin wohl fühlt! Genug zu essen hat und keine Not leiden muss.
Ich bin mir im Klaren, dass dies eine Utopie ist (bin eben auch Trecki Fan), jedoch finde ich es wichtig, es zu versuchen.

Übrigens gestern war der Gedenktag an die Opfer des Holocaust und die Befreiung von Auschwitz. Und wenn wir nicht an Opfer denken, wer tut es dann? Ist es nicht unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass sie nicht vergessen werden und auch an alle zu denken, die Gewalttätern zum Opfer fielen, überall auf der Welt?

Aramesh Offline




Beiträge: 7.480

01.02.2007 13:13
#44 RE: Demokratie antworten

Als ich letztens einen Bericht im Fernsehen über die Illegalität in Deutschland verfolgte, glaubte ich, vom Glauben abzufallen. Es ging um ausländische Mitbürger, die sich illegal in unserem Lande aufhalten, da ihnen hier kein legaler Aufenthalt gewährt wird. Es wurde gezeigt, unter welchen Strapazen sie leiden und darüber gesprochen, welche Motivation sie veranlasst hat, ihr Heimatland zu verlassen.

Nun wurde auch die wirtschaftliche Seite beleuchtet und u. a. auch Prof. Thomas Straubhaar, Direktor vom HWWI zu diesem Thema interviewt. Er brachte klar zum Ausdruck, dass die minderbezahlte Arbeit der Menschen, die in der Illegalität leben müssen, dazu beiträgt, dass wir unseren Standard hier in Deutschland halten können und dass wir diese Art der Arbeit benötigen. Ich fand diese Aussage ganz grauslich. Die Menschen erhalten einen minimalen Lohn für - teilweise - hart erbrachte Arbeit, und die Wirtschaft heißt das gut, denn man schreibt dadurch schwarze Zahlen.

Hier geht es auch um Menschenleben. Statt die Illegalität aufzuweichen und ihre Ursachen zu bekämpfen, werden Aussagen eines Theoretikers in den Medien ausgestrahlt, der sich als Botschafter der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft bezeichnet. Straubhaar ist Befürworter eines bedingungslosen Grundeinkommens von geringer Höhe, gleichzeitig fordert er im Gegenzug dafür den Abbau nahezu sämtlicher sozialer Leistungen „in der momentanen Form". Soviel von einem sog. Mainstream-Volkswirt.

Ich frage mich wirklich, auf welchem Planeten er lebt. Vielleicht wundert ihr euch, weshalb ich mich so aufrege. Aber ich kenne ihn noch von der Uni, die bekanntlich Theoretiker en masse in den Fächergruppen VWL wie auch BWL produziert, deren Theorien aber jeglicher Praxis entbehren.

zaza Offline




Beiträge: 13.233

01.02.2007 17:48
#45 RE: Demokratie antworten

Er brachte klar zum Ausdruck, dass die minderbezahlte Arbeit der Menschen, die in der Illegalität leben müssen, dazu beiträgt, dass wir unseren Standard hier in Deutschland halten können und dass wir diese Art der Arbeit benötigen. Ich fand diese Aussage ganz grauslich.

Die Aussage find ich auch grauslich - und ich fand die Aussage eines jungen Schnösel (vor 2 Tagen im Fernsehen) genau so grauslich der da behauptet hat das jeder deutsche Rentner genug zum leben hat weil ja jeder von denen nicht nur genug Rente bezieht sondern auch noch Mieten und andere Einkünfte hätte - den hätt ich am liebsten eine runter gehauen - kann ja sein das es viele gibt die genug zum Leben haben - aber die Meisten nicht - es waren auch 2 Rentner geladen die 420 Euro im Monat haben - viel hat der Schnösel dann nicht mehr gesagt

Der größte Witz ist aber, das jemand der einen ein Euro Jober einstellt vom Staat an die 400 Euro bekommt und der Arbeiter nur einen Bruchteil dessen. Man oh man der Deutsche Staat ist wirklich krank.

Mal eine Frage bezüglich Löhne in Deutschland - gibt es da nicht auch soetwas wie Kollektivlöhne ? Also bei uns gibt es für jedes Bundesland eigene Kollektivlohn vorgaben für jede Berufssparte.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen