Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 686 mal aufgerufen
 Fremde Länder und Kulturen
mande ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2006 19:18
RE: haiku II antworten

Der erste große Haiku-Dichter war Matsuo Basho (1644-1694), dessen Frosch-Haiku wohl das meistzitierte Haiku der Welt ist:
furu ike ya
kawazu tobikomu
mizu no oto

Der alte Weiher
Ein Frosch springt hinein
Das Geräusch der Wassers

*

Aus Haiku-Wurzeln
»Wenn man sich mit der japanischen Kunst befasst, dann sieht man, wie ein unbestreitbar weiser und philosophischer und kluger Mann seine Zeit womit verbringt? Die Entfernung des Mondes von der Erde zu studieren? Nein. Die Politik Bismarcks zu studieren? Nein. Er studiert einen einzigen Grashalm.«
Vincent van Gogh in einem Brief an seinen Bruder Theo, 24.Sept. 1888

*


Hier zwei freie mandehaiku:

Die Katze sitzt am
Rand des Brunnens - sieht den Mond
im Wasser schwimmen*


Ein Blatt
fällt vom Baum;
eine Welle,
schlägt gegen den Stein.
Es lächelt ein Kind.*

*Kann auch als Zengedicht gelesen werden.

mande

P.S.:
Diese beiden Haiku habe ich eingeschickt zum Haikuwettbewerb.

[ Editiert von Administrator mande am 31.12.06 8:58 ]

Enno Ahrens ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2006 20:31
#2 RE: haiku II antworten

Hey Mande,

deine Verse finde ich sehr gelungen. Im Allgemeinen mag ich keine reinrassigen Haiku, aber es tauchen hin und wieder mal einige auf, deren Wohlklang ich mich nicht entziehen kann. Ich hatte mal mit folgenden „Klopfern“ (siehe unten) an einem Wettbewerb der Dt. Haiku-Gesellschaft e. V. teilgenommen und bin prompt damit in deren Vierteljahresschrift gelandet. Inzwischen könnte denen wohl auch klar sein, was sie da veröffentlicht haben und vielleicht werden meine Dinger bereits als abscheuliche Beispiele für Pseudo-Haikus gehandelt.

Vegetarier
haben Pflanzen im Magen,
Frösche nur im Hals.

Dem Arzt vertrauen,
genau wie deinem Frisör,
bis ein Ohr ab ist.

Die Beschäftigung mit diesen Kleinstgedichten hat mir aber gelehrt, ein echtes und noch dazu schönes Haiku zu schreiben, ist gar nicht so einfach wie es scheinen mag.

Gruß E.

HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

28.12.2006 22:38
#3 RE: haiku II antworten

Mir gefällt das alles so gut, ich glaube, ich versuche mich auch mal darin, obwohl ich mit eigentlich für ein Anti-Talent bei sowas halte.

Enno Ahrens ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2006 23:13
#4 RE: haiku II antworten

Naturmotiviert sollte es sein, nichts Erklärendes, kein Statement, und und und. Ich glaube, dies hier von mir ist sogar okay:

Die Sehnsuchtsschläge
der Nachtigall verstummen,
das Froschkonzert quakt.

Gruß E.

HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

28.12.2006 23:34
#5 RE: haiku II antworten

Die Sonnenstrahlen
reflektiert von Bierdosen
das Grün ist bedeckt



... mönsch, Enno, meld Dich doch mal an ...

mande ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2006 10:46
#6 RE: haiku II antworten

Zwei freie mandehaiku und zwei Zen.* Hier allerdings verwischen sich die Grenzen von Haiku und Zen.



Regentropfen.
Feuchte Grüsse
mit der Himmelspost.

*

Wurm
und früher Vogel.
Die Katze
im Sprung.

*

Wellenschlag,
und Möwengeschrei.
Weisse Segel
am Horizonth.
Fussspuren
im Sand.*


*

Wasser,
Brot und Salz.
Im Schatten
des Hauses
steht eine Bank.
Sei Willkommen.*

*
mande


P.S.:
Hüte dich vor Haikuregeln.
Ein freier Gedanke,
kann nur im Winde segeln.

Diese zwei Haiku und zwei zengedichte eingeschickt zum Haikuwettbewerb.

[ Editiert von Administrator mande am 31.12.06 9:02 ]

Enno Ahrens ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2006 13:34
#7 RE: haiku II antworten

Ja, Mande, das unter P.S. spiegelt mir spontan (Grüße an Bettina) den Widerspruch der Realität überhaupt; die Kausalität der Welt muss verneint werden, während man sie gleichzeitig erlebt. Als Kind musste man sich ja schon mal anhören: „Von nichts kommt nichts!“, fühlte sich zu Unrecht von der Mutter angefrotzt, lag dann nach dem Gute-Nacht-Gebet in seinem Bettchen und befreite sich mit dem Gedanken: Der liebe Gott hat alles gemacht, wer hat aber den lieben Gott gemacht? Und man war überzeugt, dass es ihn gab. Also kam doch etwas von nichts – bäh!.

Dein P.S.-Haiku teilt dies arme Befangenheits-Schicksal, existiert als solches ebenso nur innerhalb seines Regelwerkes, obwohl es inhaltlich seine Befreiung postuliert.

Gruß E.

mande ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2006 15:11
#8 RE: haiku II antworten

Hallo Enno,
ja vielen Dank von dein kluges Essay.
Habe leider selbst nicht die Fähigkeit, mich in dieser Form kundzutuen.
Trotzdem mir die Kürze liegt. Aber dies ist ein Genre, dass man auch erst lernen muss, oder schon ein Talent dafür haben.
Für den Jahreswechsel.
Das Jahr ist tot!
Es lebe das Jahr!

Wünsche dir jetzt schon ein Gutes Neues Jahr! Hyvää Uutta Vuotta!

Mande

Enno Ahrens ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2006 16:35
#9 RE: haiku II antworten

Ich wünsche mir, dass das neue Jahr als Goldesel daher käme; aber nicht als einen, der langlebig permanent an Darmträgheit leidet, sondern als einen, der sich schon im Frühjahr rasant zu Tode scheißt. Würde ich diesen Esel bereits jetzt in seinem Versteck aufspüren, jagte ich ihn rückwärts in die Zeit durch das nächste Wurmloch und kassierte ihn vorgestern noch ab.

Gruß E.

HolySmokes Offline




Beiträge: 7.720

04.01.2007 12:31
#10 RE: haiku II antworten

Info: Ich verschiebe diesen Thread in der nächsten Zeit in die Rubrik 'Japan'

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen